Managementkommentar – 03.12.2021

Entwicklung des Fonds

Leichtes Plus im November
Der Fonds stieg im November 2021 um 2,4 Prozent. Von insgesamt 33 Werten im Portfolio waren 15 im November im Plus und 18 Positionen lieferten einen negativen Performance-Beitrag. Die größten Gewinn-Beiträge kamen von zwei Sektoren. Dies waren der Wasserstoffsektor und die Elektromobilität. Am besten entwickelten sich Novonix, Powercell Sweden, Fuelcell, Plug Power und QuantumScape.

Negative Performance-Beiträge lieferten Werte aus den drei Haupt-Sektoren, Wasserstoff, Solar und Elektromobilität. Hier waren beispielsweise Daqo, Ballard Power, Ceres Power, SMA Solar und Aumann im negativen Terrain. Es zeigte sich im November ein Seitwärtstrend, nach dem sehr starken Oktober. Neue Gelder investierten wir in Werte wie SMA Solar, Canadian Solar, Ballard Power, Everfuel A/S, Powercell Sweden oder Nano One. Allesamt Werte aus den drei Haupt-Sektoren.

Die Nachfrage nach dem Fonds ist weiterhin ungebrochen
Im November konnten über 20 Mio. Euro Netto-Zuflüsse im Fonds verbucht werden, was wiederum den Trend der Vormonate bestätigte.

Gewinnsicherungen im November: Nach einer 70-fachen Wertsteigerung ist es auch mal Zeit auszusteigen
Als aktiver Fonds ist es uns wichtig, entsprechend Gewinne zu sichern. Dies taten wir im November bei Solaredge und Enphase, die wir beide komplett verkauften. Wir hatten beide Positionen schon innerhalb der letzten 2 Jahre abgebaut. Beides sind Weltmarktführer im Wechselrichterbereich aus dem Solarsektor.
Beide hatten wir in Zeiten gekauft, als die Bewertungen mit Kurs-Gewinn-Verhältnissen (KGV`s) von 3 oder 4 sehr niedrig waren und sie noch nicht im Fokus von Großinvestoren waren. Die Marktkapitalisierung betrug beim Kauf jeweils nur 400 bis 600 Mio. USD. Nun sind beide Unternehmen milliardenschwer und die „Blackrocks“ der Welt, also die institutionellen Großinvestoren sind die größten Anteilsinhaber.
Beispielsweise sind wir bei Solaredge bei einer Marktkapitalisierung von 18,6 Mrd. USD ausgestiegen. Ein KGV nahe der 200 war uns einfach zu teuer und die die möglichen künftigen Kursgewinne waren deutlich begrenzter. Solaredge stand noch zu Kaufkursen von 30 USD in unseren Büchern und wir verkauften die Restposition zu 355 USD.
Noch interessanter war die Situation bei Enphase, die wir bei einer Marktkapitalisierung von 33 Mrd. USD, zu einem Aktienkurs von 251 USD komplett verkauft haben und die dabei ein KGV von über 220 aufwies. In den Büchern stand sie bei uns noch mit einem Einkaufspreis von 3,52 USD. Solche Wertentwicklungen sind nur möglich, wenn man bereit ist abseits der schon ausgetretenen Pfade zu gehen und auch Turnaround-Situationen zu nutzen, wie dies bei Enphase vor ein paar Jahren der Fall war. An diesen Beispielen ist unsere Strategie gut zu beschreiben, antizyklisch einsteigen, langfristig halten aber auch Gewinne sichern, wenn die Zeit und die Bewertung dafür reif sind. Beide Werte sind auch gute Beispiele von Unternehmen, die sehr stark gewachsen sind, hohe Cash Positionen aufgebaut haben und ihr eigenes Geschäftsmodell dann durch Zukäufe bei branchenfremden Unternehmen verwässern.

Erste Gewinne sicherten wir auch bei der größten Position Novonix, ein australisches Unternehmen aus dem Bereich der Elektromobilität.

Unternehmensanalyse

Start-up Nano One Materials mit neuer Batterietechnologie und neuen Kunden
Nano One Materials ist ein Technologieunternehmen mit patentierten Verfahren für die kostengünstige, umweltfreundliche Produktion von Hochleistungskathodenmaterialien, die in Lithium-Ionen-Batterien verwendet werden. Nano One Materials arbeitet hier an einem neuartigen Prozess zur Herstellung von Kathodenmaterial. Nano One gibt an, den Herstellungsprozess für Kathodenmaterial deutlich vereinfachen zu können, was Kosten spart. Gleichzeitig sollen Batterien, die eine auf Nano One-Technologie basierende Kathode besitzen, besonders langlebig und leistungsfähig sowie umweltfreundlich in der Produktion sein. Das Start-up möchte nicht selbst zum Produzenten von Kathoden werden, sondern setzt auf Partnerschaften mit Autoherstellern und etablierten Kathodenproduzenten. Erste Bündnisse, welche die wirtschaftliche Machbarkeit und Skalierbarkeit ins Auge fassen, konnten mit nicht näher genannten Autoherstellern vereinbart werden. Zusätzlich war im dritten Quartal eine Kooperation mit einem asiatischen Kathodenproduzenten 2021 ein wichtiger Schritt. Nano One Materials hat es also nicht nur geschafft, die Funktion seiner Technologie im Labor unter Beweis zu stellen, sondern sie konnten auch potenzielle Kunden davon überzeugen, dass sie für den äußerst anspruchsvollen Einsatz in Elektroautos geeignet ist. Dies könnte den Weg ebnen für die Marktreife von Batterien mit Nano One-Technologie.

Aumann ist mit einer Eigenkapitalquote von 64,5% und Auftragswachstum von 43% gut aufgestellt
Aumann, ein führender Hersteller von Automatisierungslösungen für die Elektromobilität aus Deutschland konnte den Auftragseingang in den ersten neun Monaten des Jahres 2021 um 43 Prozent auf 175,9 Mio. Euro steigern. Die Konzentration auf E-Mobilität trägt erste Früchte, denn Aumann konnte einen wichtigen E-Mobility Großauftrag im Bereich der Batterietechnologie gewinnen. Aumann verfügt über eine hohe Liquiditätsposition in Höhe von 94,0 Mio. Euro und geht mit einer Eigenkapitalquote von 64,5 Prozent die Zukunft an. Aktuell beträgt die Marktkapitalisierung der Gesellschaft rund 217 Mio. Euro.

Everfuel versorgt Neueuropa mit Wasserstofftankstellen
Everfuel, ein Wasserstoff-Unternehmen aus Dänemark will in Skandinavien, insbesondere in Dänemark, Schweden und Norwegen und in den BENELUX-Staaten Betreiber einer weitreichenden H2-Infrastruktur werden. Dafür gibt es einen kurzfristigen Investitionsplan über 300 Mio. Euro für die kommenden Jahre. Bis 2030 soll dann insgesamt ein Investitionsplans über 1,5 Mrd. Euro umgesetzt werden. Das Roll-out des skandinavischen Wasserstofftankstellennetzes verläuft nach Plan und die Eröffnung von H2-Tankstellen bei Oslo und in Kopenhagen und Schweden wird mit starken Partnern vorangetrieben. Bis Ende 2023 will Everfuel dann allein in Schweden 15, in Norwegen ebenso 15 und in Dänemark 10 Wasserstoff-Tankstellen betreiben. Sämtliche Initiativen zielen darauf ab, die Position von Everfuel als führenden europäischer Anbieter von sicherem, stabilem und kosteneffizientem grünem Wasserstoff für Endverbraucher zu stärken. Dies geschieht durch wettbewerbsfähige Komplettlösungen für die Wasserstoffversorgung und -betankung für große Bus-, Lkw- und Taxiflotten. Alle Stationen sollen für Kunden über die Everfuel-App zugänglich sein.

Politik

Die USA setzen auf Klimaschutz
Im November 2021 wurde in den USA das größte Infrastrukturpaket von Präsident Biden unterzeichnet. Das Paket enthält insgesamt zusätzliche 9,5 Mrd. USD ausschließlich für Wasserstoff/Wasserstofftechnologien/H2-Infrastruktur. Neben den bereits ambitionierten H2-Programmen einzelner Bundesstaaten, wie Kalifornien, New York oder Texas wird so die Entwicklung im Wasserstoffsektor weiter beschleunigt werden. Der größte Anteil von 8 Mrd. USD soll in den Aufbau und die Förderung nationaler Wasserstoffhubs investiert werden.

Klimakonferenz COP26 Glasgow
Die Klimakonferenz findet jedes Jahr statt, aber die COP26 im November in Glasgow war die erste große Zusammenkunft von Staats- und Regierungschefs innerhalb der COVID-19-Pandemie. In Glasgow wurden CO2-Ziele bestätigt, Reduktionsziele erhöht, Verpflichtungen eingegangen, die später national umgesetzt werden sollen. Anstrengungen für die Wirtschaftlichkeit und Einsatzmöglichkeiten von „grünem“ Wasserstoff als CO2-neutralem Energieträger sollen massiv erhöht werden und dies ist für unsere Pure-Player im Wasserstoffsektor ein signifikanter Faktor.