Managementkommentar – 04.10.2022

Entwicklung des Fonds

Der Fondspreis reduzierte sich im September 2022 um -15,85 %. Damit folgte der Fondspreis dem Markt, der durchwegs einen der schwächsten Monate in den letzten 20 Jahren an den Weltbörsen zu verzeichnen hatte. Im Vergleich zum letzten Monat, als sich unser Portfolio gegensätzlich zum Markt entwickeln konnte, war es im September nicht möglich sich gegen den Rücksetzer zu stellen.

Starke Rücksetzer am Markt ermöglichten günstige Nachkäufe
Wir nutzten allerdings diesen massiven Rücksetzer und kauften bei etlichen Werten Ende September zu sehr niedrigen Kursen nach. Teilweise waren die Kurse der Unternehmen auf die Tiefs vom März 2020, oder sogar daruntergefallen. Wir bauten das Cash von 8 % komplett ab und waren Ende September 2022 somit zu 99,3 Prozent in Aktien investiert (Details siehe unten).

Performance bei den einzelnen Portfoliowerten zeigt ein deutliches Bild
Von insgesamt 30 Werten im Portfolio waren im August nur 3 im Plus und 27 Unternehmen lieferten einen negativen Performance-Beitrag. Die Gewinn-Beiträge kamen von den Solar-Unternehmen Maxeon Solar, First Solar und Sun Power. Negative Performancebeiträge kamen wieder aus allen Sektoren. Am schlechtesten performten die Wasserstoff Unternehmen. Hier Plug Power, Ceres Power, ITM Power, Nel ASA und Powercell Sweden. Auch Daqo aus dem Solar-Sektor hatte einen schwachen Monat. Die Entwicklung im September 2022 war trotz der schwachen Märkte von weiteren Netto-Mittelzuflüssen von ca. 1,7 Mio. Euro in den Fonds gekennzeichnet und zeigt, dass unsere Investoren antizyklisch vorgehen und die extremen Kursrückgänge auch zum Kauf genutzt haben.

Marktanalyse Wasserstoff

Ausnutzen der stark gesunkenen Unternehmenskurse zum Nachkauf
Der Wasserstoff-Sektor litt schon in den letzten Monaten am meisten. Hier fielen die Kurse teilweise wie ein Stein nach unten und reduzierten sich auf Niveaus vom März 2020, als die Corona-Krise die Märkte massiv korrigieren ließ. Beispiele dafür sind ITM Power und Ceres Power, die wir auf diesen Niveaus kauften. Ballard Power konnten wir sogar auf einem Niveau von Ende 2019 kaufen und das nutzten wir. Ebenso wurden Hexagon Purus und Hyzon Motors aus dem Wasserstoff-Sektor zu sehr niedrigen Kursen antizyklisch nachgekauft. Abgerundet wurden die Käufe durch den Zukauf von QuantumScape einem Wert aus dem Sektor Elektromobilität. Zu Kursen von über 120 USD im Dezember 2020 waren wir nicht bereit zu kaufen, aber nun, bei deutlich verbesserten Zukunfts-Aussichten und guter Firmenentwicklung, haben wir die Position um 2 % zu Kursen bei 9,14 USD erhöht. Einen Verkauf haben wir im September getätigt, dies war die Restposition von Sun Power. Sun Power hatte zusammen mit Maxeon Solar die Schwelle von 10 % überschritten und da beide unter dem Konzern TotalEnergies SE geführt werden und als eine Einheit von der Compliance hergesehen werden, mussten wir die Gesamtposition dieser beiden Werte unter 10 % bringen. Wir entschieden uns Maxeon Solar zu behalten, weil dies ein langfristig interessanterer Wert im Solarsektor ist.

Wir sicherten die größte Währungsposition USD zum Euro wiederum ab. Die größten Gewinnanteile kommen in unserem Portfolio aus dem Bottom-Up Stock-Picking und das behalten wir auch so bei.

Top Wasserstoff Pure-Player gestalten die Wasserstoffwirtschaft entscheidend mit
Immer wieder, wenn von neu erschlossenen Regionen die Rede ist, können die etablierten Wasserstoff Pure-Player punkten und haben als „Erster“ den Fuß in der Tür. So konnte beispielsweise kürzlich Ballard Power einen Auftrag von Stadler Rail AG melden. Stadler ist ein führender Hersteller von Schienenfahrzeugen und bestellte bei Ballard Brennstoffzellen für den Antrieb des ersten Wasserstoffzugs in den Vereinigten Staaten. Zudem konnte Ballard Power einen Vertrag über eine Flotte von sieben Personenzügen der Marke Mireo Plus H aus dem Hause Siemens Mobility über die notwendigen Brennstoffzellen abschließen. Über diesen Auftrag hinaus hat Siemens Mobility eine Absichtserklärung über die Lieferung von 200 Brennstoffzellen-Modulen mit einer Gesamtleistung von 40 Megawatt in den nächsten sechs Jahren unterzeichnet. In Indien wurde mit Medha Servo Drives ein Vertrag geschlossen. Medha wurde von der indischen Bahn beauftragt, die ersten wasserstoffbetriebenen Züge des Landes zu entwickeln. Der Vertrag über die Lieferung der wasserstoffbetriebenen Züge wurde Medha als erster Schritt auf dem Weg der indischen Eisenbahn zum Erreichen ihrer Netto-Null-Ziele zugesprochen. Wenn man bedenkt, wie riesig der indische Eisenbahn Markt ist, kann man auch hier durchaus von einem Meilenstein sprechen.

Unternehmensanalyse

Wolfspeed nutzt massive Unterstützung staatlicher Stellen in den USA für Ausbau der Weltmarktstellung
Wolfspeed ist weltweit führend in der Herstellung von SiC-Wafern (Siliziumcarbid-Halbleiter) und baut seine Marktführung weiter aus und beginnt mit dem Bau einer neuen Produktionsstätte in den USA. Wolfspeed will 5 Mrd. USD in den nächsten 8 Jahren in sein SiC-Geschäft investieren. Zunächst werden 2 Mrd. USD in den Bau einer neuen SiC-Fabrik in Chatham County, North Carolina, für die Produktion von 200-mm-Wafern fließen. Damit allein verzehnfacht Wolfspeed die Kapazitäten im Materialbereich. Die Bauphase 1 soll 2024 abgeschlossen sein, die Investitionskosten werden auf 1,3 Mrd. USD geschätzt. Die lokale Regierung und Gemeinden von North Carolina unterstützen das Projekt mit Steueranreizen in Höhe von bis zu 1 Mrd. USD. Wolfspeed rechnet mit zusätzlichen Anreizen in Höhe von über 200 Mio. USD aus dem kürzlich verabschiedeten Chips and Science Act. Es wird prognostiziert, dass der Anteil von SiC-Halbleitern in Elektrofahrzeugen, der derzeit bei 30 % liegt, bis 2025 auf über 60 % ansteigen wird. Für die nächsten fünf Jahre wird ein Branchenwachstum mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von über 30 % prognostiziert. Allein die großen US-Automobilhersteller wie Ford oder General Motors investieren Milliardensummen in den Ausbau der Kapazitäten bei den Elektrofahrzeugen.

QuantumScape profitiert ebenfalls von politischer Seite
Davon sollte auch QuantumScape mit seiner Festkörperbatterie-Technologie profitieren. Im August 2022 hatte QuantumScape eine 24-Schicht-Zelle sowie eine Reihe weiterer Aktualisierungen vorgestellt. QuantumScape ist bereits bestens vernetzt mit der Industrie und hat mittlerweile sechs potenzielle Kunden, allesamt globale Top-10-Hersteller, nach dem Umsatz gerechnet.

Plug Power: Weltweit erster Elektrolyseur für die Wasserstoffproduktion auf See in Betrieb
Plug Power und Lhyfe, beide weltweite Pioniere in der Produktion von grünem Wasserstoff, haben im französischen Saint-Nazaire den ersten Wasserstoff auf See mit einem Elektrolyseur von Plug erzeugt. Der Elektrolyseur von Plug bezieht den Strom direkt von Offshore-Windturbinen. Der Elektrolyseur von Plug ist der weltweit erste Elektrolyseur, der auf einer schwimmenden Plattform unter den rauen Bedingungen auf See arbeitet. Plug Power hat von Lhyfe insgesamt den größten Elektrolyseur-Auftrag erhalten, den ein französisches Unternehmen je gegeben hat. Die Anlagen sollen in Europa grünen Wasserstoff für Mobilitätsanwendungen von bis zu 20 Tonnen pro Tag produzieren. Grüner Wasserstoff soll unter anderem der Betankung von Gabelstaplern und leichten Nutzfahrzeugen wie den Master Van von Hyvia, dem Joint-Venture von Plug Power und Renault dienen.

Disclaimer:
Bei diesem Dokument handelt es sich um eine Kundeninformation („KI“) im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes, die „KI“ richtet sich an natürliche und juristische Personen mit gewöhnlichem Aufenthalt bzw. Sitz in Deutschland und wird ausschließlich zu Informationszwecken eingesetzt. Diese „KI“ kann eine individuelle anlage- und anlegergerechte Beratung nicht ersetzen und begründet weder einen Vertrag noch irgendeine anderweitige Verpflichtung oder stellt ein irgendwie geartetes Vertragsangebot dar. Ferner stellen die Inhalte weder eine Anlageberatung, eine individuelle Anlageempfehlung, eine Einladung zur Zeichnung von Wertpapieren oder eine Willenserklärung oder Aufforderung zum Vertragsschluss über ein Geschäft in Finanzinstrumenten dar. Auch wurde Sie nicht mit der Absicht verfasst, einen rechtlichen oder steuerlichen Rat zu geben. Die steuerliche Behandlung von Transaktionen ist von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden abhängig und evtl. künftigen Änderungen unterworfen. Die individuellen Verhältnisse des Empfängers (u.a. die wirtschaftliche und finanzielle Situation) wurden im Rahmen der Erstellung der „KI“ nicht berücksichtigt. Eine Anlage in erwähnte Finanzinstrumente/Anlagestrategie/Finanzdienstleistung beinhaltet gewisse produktspezifische Risiken – z.B. Markt- oder Branchenrisiken, das Währungs-, Ausfall-, Liquiditäts-, Zins- und Bonitätsrisiko – und ist nicht für alle Anleger geeignet. Daher sollten mögliche Interessenten eine Investitionsentscheidung erst nach einem ausführlichen Anlageberatungsgespräch durch einen registrierten Anlageberater und nach Konsultation aller zur Verfügung stehenden Informationsquellen treffen. Zur weiteren Information finden Sie hier die „Wesentlichen Anlegerinformationen“ und das Wertpapierprospekt: www.hansainvest.com Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Empfehlungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile über zukünftiges Geschehen dar, sie können sich daher bzgl. der zukünftigen Entwicklung eines Produkts als unzutreffend erweisen. Die aufgeführten Informationen beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser „KI“, eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann nicht übernommen werden. Der vorstehende Inhalt gibt ausschließlich die Meinungen des Verfassers wieder, eine Änderung dieser Meinung ist jederzeit möglich, ohne dass es publiziert wird. Die vorliegende „KI“ ist urheberrechtlich geschützt, jede Vervielfältigung und die gewerbliche Verwendung sind nicht gestattet. Datum: 27.06.2022 Herausgeber: green benefit AG Charles-Lindbergh-Str. 7a, D 90768 Fürth handelnd als vertraglich gebundener Vermittler (§ 3 Abs. 2 WpIG) im Auftrag, im Namen, für Rechnung und unter der Haftung des verantwortlichen Haftungsträgers BN & Partners Capital AG, Steinstraße 33, 50374 Erftstadt. Die BN & Partners Capital AG besitzt für die die Erbringung der Anlageberatung gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 4 WpIG und der Anlagevermittlung gemäß § 2 Abs. 2 Nr. 3 WpIG eine entsprechende Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht gemäß § 15 WpIG.