Managementkommentar – 08.03.2021

Durch hohe Mittelzuflüsse war das Cash kurzfristig auf 20 Prozent im Fonds angestiegen. Wir nutzten den Rücksetzer des Marktes, um über die ganze Breite des Portfolios nachzukaufen und sind aktuell voll investiert.

Die Kursrückgänge, insbesondere bei den sehr gut gelaufenen Wasserstoff-Unternehmen, sind auf diesen Niveaus absolut normal und waren von uns auch erwartet worden. Die hohen Erwartungen der Analysten bezüglich der Quartalszahlen werden manchmal nicht erfüllt und das führt regelmäßig zu Neubewertungen und daraus folgend zu starken Abschlägen. Dann sind wir auf der Käuferseite, da wir von den mittel- bis langfristigen Aussichten unserer Portfoliowerte überzeugt sind.

Gerade die Zinsanstiege und dadurch ausgelöste Inflationssorgen erhöhten den Druck auf die Aktienmärkte. Zinskosten sind für Unternehmen wichtige Faktoren, aber die Zinsen machen mehr Probleme, wenn ein Unternehmen nicht richtig ausfinanziert ist. Gerade bei den sehr hohen Kursen im Februar 2021 schafften es unsere Unternehmen im Portfolio, sich zu über Neuausgabe von Aktien, sehr gut mit Cash auszustatten. Das Wachstum kann nur durch hohe Investitionen erreicht werden und da sind unsere Unternehmen sehr gut aufgestellt. Beispielsweise erhielt Plug Power weitere 2,1 Mrd. USD neues Cash im Februar durch Ausgabe von Aktien für 65 USD. Damit können locker die Vorhaben vom Bau von fünf regionalen grünen Wasserstoffanlagen in den USA finanziert werden. Plug Power baut sein Geschäft aggressiv aus, um das Ökosystem der Wasserstoffindustrie weltweit zu verbreiten. In Europa hat das Unternehmen jeweils ein Joint Venture mit dem französischen Automobilhersteller Renault und Spaniens größtem Unternehmen für erneuerbare Energien Acciona gegründet, auch dafür ist genügend Geld vorhanden. Plug Power ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Kursanstiege bei Wasserstoff-Aktien sehr wohl begründet sind, aber natürlich ist ein längerer Zeithorizont erforderlich, damit alle diese Projekte umgesetzt werden können. Bei Plug Power haben wir ebenfalls beim Kurs-Rücksetzer nachgekauft.

Auch unsere Top-Werte im Solar-Sektor stehen gut da. So befinden sich die aktuellen KGV´s (Kurs-Gewinn Verhältnisse) von JinkoSolar, Canadian Solar und SunPower im Bereich von 10 bis 12 und die Unternehmen sind damit keineswegs überteuert. Die Preise für Solarmodule sind im Februar in China um 15 Prozent gestiegen und die Solar-Unternehmen haben weltweit gewaltigen Rückenwind durch die hohe Nachfrage. So erwartet Bloomberg New Energy Finance, dass 2021 ein Rekordjahr für die Solarindustrie mit über 200 GW neu installierter PV-Leistung werden kann. Dies entspricht einer Steigerung von 44 % gegenüber dem Jahr 2020. Und nicht nur in Europa, sondern auch mittlerweile wieder in den USA tut sich etwas in Sachen Klimaschutz – auch aus China gibt es neue Töne. Dort kritisierte die Regierung jüngst überraschend die eigene Energiebehörde, weil sie nicht genug gegen den CO2-Ausstoß tue. Auf seiner Sitzung in Peking hat das Parlament am 05. März 2021 den neuen Fünf-Jahres-Plan verabschiedet, der auch energiepolitisch die Weichen in Richtung Klimaschutz stellt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Energieversorgung soll von 15,9 auf 20 Prozent weiter steigen.

Auch der drittgrößte Sektor in unserem Fonds, der Sektor Elektromobilität entwickelt sich sehr gut. So gut, dass wir leider wieder eine Übernahme eines unserer Unternehmen hinnehmen mussten. Akasol wurde vom US-Automobilzulieferer BorgWarner übernommen. Wir können hier einen Gewinn von ca. 100 Prozent, gegenüber unseres durchschnittlichen Einstandskurses, realisieren.

Nano One Materials konnte eine bahnbrechende M2CAM-Technologie auf den Markt bringen, um Kosten, Abfall und CO2-Fußabdruck in der Lieferkette von Lithium-Ionen-Batterien zu reduzieren. Nano One ist in die 2021 Venture Top 50 der Toronto Stock Exchange (TSX) Venture Exchange aufgenommen worden. Die Venture Top 50 sind ein jährliches Ranking der leistungsstärksten Unternehmen aus fünf Industriesektoren. Nano One wurde in den Kategorien „Saubere Technologie“ und „Biowissenschaften“ ausgezeichnet.